Saison 2017 – pfiad di!

Mit den letzten schönen Herbsttagen neigt sich die Radsportsaison 2017 gen Ende.
Auch für das Team Magnesium Pur ist die Rennsaison 2017 schon Geschichte.
Zeit also einmal darauf zurück zu blicken…

Los ging alles wie in den letzten Jahren auch mit dem gemeinsamen Teamtrainingslager in Massa Marittima. Eine gute Woche lang lebten die Jungs zusammen in der Toskana und spulten zahlreiche, zum Teil auch intensive Kilometer bei meist gutem Wetter ab. Der ein oder andere Capuccino kam auch dazu und es wird gemunkelt, dass in den Bergen die ersten Attacken und Rennen gefahren wurden.
Kurz darauf fand dann bei unserem Sponsor Auto Ortner die offizielle Fahrervorstellung mit der Einkleidung in unser neues Outfit aus dem Hause Pissei statt. Für die Saison 2017 gab´s dazu ein neues Design, so dass die Fahrer in diesem Jahr in weißen Trikots mit farblichen Akzenten im Peloton unterwegs waren.

Die meisten Fahrer waren gut über den Winter gekommen und so stand man bereits zuversichtlich eine Woche später in Aichach mit einer starken Truppe beim C-Rennen und KT/A/B-Rennen am Start. Gute Frühform bewies vor allem Philipp Lesche, der in Schweinlang und Burggen jew. gleich die ersten Top 10 Plätze für das Starnberger Team einfahren konnte.
Im April fand dann das erste richtige Highlight in diesem Jahr auf dem Programm. Erstmals in der Vereinsgeschichte hatte man für die Rad-Bundesliga gemeldet. Der Auftakt dazu fand in Düren statt.
Dem ein oder anderen Fahrer hat man schon eine gewisse Nervosität angemerkt, was sich im Laufe des Jahres allerdings immer mehr legte, so dass viele jetzt schon alte Hasen im Bundesligageschäft sind.
Wie angedacht sollte das erste Jahr in der Bundesliga vor allem als Lehrjahr gesehen werden. Zum Auftakt in Düren, bei der eine bergige Runde in der Eifel den meisten von uns zum Verhängnis wurde, kam der erfahrene Rundfahrer Richard Stockhausen als einziger Teamfahrer mit dem dezimierten Hauptfeld ins Ziel.
Bevor mit der Erzgebirgsrundfahrt Mitte Mai das nächste BL-Rennen auf dem Rennkalender stand konnte Philipp Lesche beim Kriterium in Töging mit Hilfe einer hervorragenden Manschaftsleistung den ersten Sieg für das Team einfahren und den Aufstieg in die A-Klasse schaffen.
Traditionell zählte der Mai auch heuer wieder zum rennreichsten Monat. Das Team stand bei einigen Kriterien am Start bevor Anfang Mai die Bayerischen Meisterschaften stattfanden.

Im EZF sicherte sich Richard Stockhausen den Oberbayerischen Meistertitel. In der Gesamtwertung für ganz Bayern kam er auf Platz 6. Benedikt Helbig, der in der zweiten Saisonhälfte für das Team verpflichtet werden konnte fuhr zu diesem Zeitpunkt noch im fremden Trikot auf Platz 2.
Das Straßenrennen der Bayerischen Meisterschaft war durch den selektiven Kurs rund um Baiersdorf geprägt. Das Peloton zerfiel im Rennverlauf in zahlreiche kleine Gruppen. Philipp Lesche kam als bester Teamfahrer auf Platz 13 ins Ziel.

Eine Woche später war es Zeit für die Erzgebirgsrundfahrt, dem zweiten BL-Rennen.

War beim Start am Morgen noch bestes Frühsommerwetter, änderte sich das ganze schlagartig nach nicht einmal der Hälfte des Rennens. Ein heftiges Gewitter entlud sich direkt über uns. Größter Respekt gilt hierbei nicht nur Richard Stockhausen und Philipp Lesche, die das Rennen mit dem Hauptfeld beendeten, sondern auch allen anderen Fahrern, die sich, nachdem sie aus dem Rennen genommen wurden auf eigene Faust mit dem Rad durch das Erzgebirge zurück zu Start/Ziel kämpfen mussten. Einige Fahrer verbrachten anschließend etliche Minuten unter der Dusche um sich wieder aufzuwärmen. Ein einmaliges Erlebnis.

Weiter ging die Saison mit den Klassikern in Pinswang, Velden, Wartenberg, Buch am Erlbach, Dachau.

Danach gleich das nächste Highlight.
Die Deutschen Meisterschaften in Chemnitz. Der sehr selektive Kurs und das starke Fahrerfeld mit fast allen Deutschen Profis war zwar noch ein bisschen zu hart für uns, aber dennoch ein Highlight für alle teilnehmenden Teamfahrer in ihrer Radsportkarriere.
Tags zuvor beim EZF der Deutschen Meisterschaft war es hingegen besser gelaufen. Das eigentliche Ziel wieder unter die Top 10 zu fahren versäumte man zwar mit Platz 14 durch Stockhausen knapp, aber auch hier war die Konkurrenz heuer einfach stärker.

Beim nächsten BL-Rennen, einer Doppelveranstaltung (EZF, Straße) in Cottbus sammelte das Team Magnesium Pur schließlich seine ersten BL-Punkte. Ricardo Mariense-Wickert war im Zeitfahren der stärkste des Teams und im Straßenrennen kamen Philipp Geisert und Michael Vogel mit dem Feld an.

Wieder zurück fanden dann die Publikumsreichen Kriterien vor Top Kulissen in Füssen und Regensburg statt, bevor dann Ende August Benedikt Helbig bei seinem Debüt auf einen starken 18. Platz bei den Deutschen Bergmeisterschaften in der Rhön fahren konnte.
Er konnte beim folgenden Mannschaftszeitfahren in Genthin das Team erneut unterstützen.
Die 50km wurden dabei in unter einer Stunde absolviert werden, was zu einem 12. Platz reichte.
Mannschaftszeitfahren können allerdings von den wenigsten Teams regelmäßig trainiert werden, so dass hier sicherlich noch Potenzial für die nächsten Jahre vorhanden ist.

Das letzte Mal Kräftemessen in der Rad-Bundesliga stand dann Anfang September auf der Motorsportrennstrecke am Bilster Berg an. Der bergige Kurs wurde 35x bewältigt und war durch lange, steile Anstiege und eine rasenden Abfahrt mit Geschwindigkeiten an die 100km/h charakterisiert. Besonders erfreulich war an diesem Tag, dass neben dem starken Richard Stockhausen auch Benedikt Helbig, Jan-Philipp Staab und Andreas Batzek ihr erstes BL-Rennen finishen konnten.

Von diesem Schwung beflügelt sicherte sich das Team tags darauf in Freising bei den Oberbayerischen Kriteriumsmeisterschaften durch unseren „Schwaben“ Michael Vogel und dem jungen Vater Philipp Geisert einen Doppelsieg.

Zum Saisonausklang bestritt das Team Magnesium Pur dann noch einige Kriterien in Obergünzburg, Ansbach, Mindelheim und bei den Ullmax Radsporttagen,bevor man das Saisonende bei der Grüntenstafette im Allgäu feierte.
Bei der anschließenden Heldenfeier war die Stimmung wie das ganze Jahr bei uns üblich sehr gut und ausgelassen!

An dieser Stelle möchten wir uns bei all unseren Sponsoren recht herzlich für Ihre Unterstützung bedanken!
Ohne euch wäre vieles sicher nicht möglich gewesen!
Danke auch an Markus Mooser für deinen Einsatz in diesem Zuge!

Ein ganz besonderer Dank geht zuletzt auch an unseren Sportlichen Leiter Michael Geisenberger, der es sicher nicht immer leicht mit uns hatte.
Vielen Dank für deinen Einsatz und eine hoffentlich noch bessere Saison 2018!

Und nicht zu vergessen…

Danke an unsere Fans!

Die Planungen für 2018 laufen bereits. Seids gespannt…