Blog

Saison 2017 – pfiad di!

Mit den letzten schönen Herbsttagen neigt sich die Radsportsaison 2017 gen Ende.
Auch für das Team Magnesium Pur ist die Rennsaison 2017 schon Geschichte.
Zeit also einmal darauf zurück zu blicken…

Los ging alles wie in den letzten Jahren auch mit dem gemeinsamen Teamtrainingslager in Massa Marittima. Eine gute Woche lang lebten die Jungs zusammen in der Toskana und spulten zahlreiche, zum Teil auch intensive Kilometer bei meist gutem Wetter ab. Der ein oder andere Capuccino kam auch dazu und es wird gemunkelt, dass in den Bergen die ersten Attacken und Rennen gefahren wurden.
Kurz darauf fand dann bei unserem Sponsor Auto Ortner die offizielle Fahrervorstellung mit der Einkleidung in unser neues Outfit aus dem Hause Pissei statt. Für die Saison 2017 gab´s dazu ein neues Design, so dass die Fahrer in diesem Jahr in weißen Trikots mit farblichen Akzenten im Peloton unterwegs waren.

Die meisten Fahrer waren gut über den Winter gekommen und so stand man bereits zuversichtlich eine Woche später in Aichach mit einer starken Truppe beim C-Rennen und KT/A/B-Rennen am Start. Gute Frühform bewies vor allem Philipp Lesche, der in Schweinlang und Burggen jew. gleich die ersten Top 10 Plätze für das Starnberger Team einfahren konnte.
Im April fand dann das erste richtige Highlight in diesem Jahr auf dem Programm. Erstmals in der Vereinsgeschichte hatte man für die Rad-Bundesliga gemeldet. Der Auftakt dazu fand in Düren statt.
Dem ein oder anderen Fahrer hat man schon eine gewisse Nervosität angemerkt, was sich im Laufe des Jahres allerdings immer mehr legte, so dass viele jetzt schon alte Hasen im Bundesligageschäft sind.
Wie angedacht sollte das erste Jahr in der Bundesliga vor allem als Lehrjahr gesehen werden. Zum Auftakt in Düren, bei der eine bergige Runde in der Eifel den meisten von uns zum Verhängnis wurde, kam der erfahrene Rundfahrer Richard Stockhausen als einziger Teamfahrer mit dem dezimierten Hauptfeld ins Ziel.
Bevor mit der Erzgebirgsrundfahrt Mitte Mai das nächste BL-Rennen auf dem Rennkalender stand konnte Philipp Lesche beim Kriterium in Töging mit Hilfe einer hervorragenden Manschaftsleistung den ersten Sieg für das Team einfahren und den Aufstieg in die A-Klasse schaffen.
Traditionell zählte der Mai auch heuer wieder zum rennreichsten Monat. Das Team stand bei einigen Kriterien am Start bevor Anfang Mai die Bayerischen Meisterschaften stattfanden.

Im EZF sicherte sich Richard Stockhausen den Oberbayerischen Meistertitel. In der Gesamtwertung für ganz Bayern kam er auf Platz 6. Benedikt Helbig, der in der zweiten Saisonhälfte für das Team verpflichtet werden konnte fuhr zu diesem Zeitpunkt noch im fremden Trikot auf Platz 2.
Das Straßenrennen der Bayerischen Meisterschaft war durch den selektiven Kurs rund um Baiersdorf geprägt. Das Peloton zerfiel im Rennverlauf in zahlreiche kleine Gruppen. Philipp Lesche kam als bester Teamfahrer auf Platz 13 ins Ziel.

Eine Woche später war es Zeit für die Erzgebirgsrundfahrt, dem zweiten BL-Rennen.

War beim Start am Morgen noch bestes Frühsommerwetter, änderte sich das ganze schlagartig nach nicht einmal der Hälfte des Rennens. Ein heftiges Gewitter entlud sich direkt über uns. Größter Respekt gilt hierbei nicht nur Richard Stockhausen und Philipp Lesche, die das Rennen mit dem Hauptfeld beendeten, sondern auch allen anderen Fahrern, die sich, nachdem sie aus dem Rennen genommen wurden auf eigene Faust mit dem Rad durch das Erzgebirge zurück zu Start/Ziel kämpfen mussten. Einige Fahrer verbrachten anschließend etliche Minuten unter der Dusche um sich wieder aufzuwärmen. Ein einmaliges Erlebnis.

Weiter ging die Saison mit den Klassikern in Pinswang, Velden, Wartenberg, Buch am Erlbach, Dachau.

Danach gleich das nächste Highlight.
Die Deutschen Meisterschaften in Chemnitz. Der sehr selektive Kurs und das starke Fahrerfeld mit fast allen Deutschen Profis war zwar noch ein bisschen zu hart für uns, aber dennoch ein Highlight für alle teilnehmenden Teamfahrer in ihrer Radsportkarriere.
Tags zuvor beim EZF der Deutschen Meisterschaft war es hingegen besser gelaufen. Das eigentliche Ziel wieder unter die Top 10 zu fahren versäumte man zwar mit Platz 14 durch Stockhausen knapp, aber auch hier war die Konkurrenz heuer einfach stärker.

Beim nächsten BL-Rennen, einer Doppelveranstaltung (EZF, Straße) in Cottbus sammelte das Team Magnesium Pur schließlich seine ersten BL-Punkte. Ricardo Mariense-Wickert war im Zeitfahren der stärkste des Teams und im Straßenrennen kamen Philipp Geisert und Michael Vogel mit dem Feld an.

Wieder zurück fanden dann die Publikumsreichen Kriterien vor Top Kulissen in Füssen und Regensburg statt, bevor dann Ende August Benedikt Helbig bei seinem Debüt auf einen starken 18. Platz bei den Deutschen Bergmeisterschaften in der Rhön fahren konnte.
Er konnte beim folgenden Mannschaftszeitfahren in Genthin das Team erneut unterstützen.
Die 50km wurden dabei in unter einer Stunde absolviert werden, was zu einem 12. Platz reichte.
Mannschaftszeitfahren können allerdings von den wenigsten Teams regelmäßig trainiert werden, so dass hier sicherlich noch Potenzial für die nächsten Jahre vorhanden ist.

Das letzte Mal Kräftemessen in der Rad-Bundesliga stand dann Anfang September auf der Motorsportrennstrecke am Bilster Berg an. Der bergige Kurs wurde 35x bewältigt und war durch lange, steile Anstiege und eine rasenden Abfahrt mit Geschwindigkeiten an die 100km/h charakterisiert. Besonders erfreulich war an diesem Tag, dass neben dem starken Richard Stockhausen auch Benedikt Helbig, Jan-Philipp Staab und Andreas Batzek ihr erstes BL-Rennen finishen konnten.

Von diesem Schwung beflügelt sicherte sich das Team tags darauf in Freising bei den Oberbayerischen Kriteriumsmeisterschaften durch unseren „Schwaben“ Michael Vogel und dem jungen Vater Philipp Geisert einen Doppelsieg.

Zum Saisonausklang bestritt das Team Magnesium Pur dann noch einige Kriterien in Obergünzburg, Ansbach, Mindelheim und bei den Ullmax Radsporttagen,bevor man das Saisonende bei der Grüntenstafette im Allgäu feierte.
Bei der anschließenden Heldenfeier war die Stimmung wie das ganze Jahr bei uns üblich sehr gut und ausgelassen!

An dieser Stelle möchten wir uns bei all unseren Sponsoren recht herzlich für Ihre Unterstützung bedanken!
Ohne euch wäre vieles sicher nicht möglich gewesen!
Danke auch an Markus Mooser für deinen Einsatz in diesem Zuge!

Ein ganz besonderer Dank geht zuletzt auch an unseren Sportlichen Leiter Michael Geisenberger, der es sicher nicht immer leicht mit uns hatte.
Vielen Dank für deinen Einsatz und eine hoffentlich noch bessere Saison 2018!

Und nicht zu vergessen…

Danke an unsere Fans!

Die Planungen für 2018 laufen bereits. Seids gespannt…

 

Zweimal Klassenerhalt zum Saisonfinale

Ricardo Wickert und Richard Stockhausen sichern sich bei den Ullmax Radsporttagen den Klassenerhalt in der A-Klasse!

Ullmax Radsporttage 23.+24. September 2017

Traditionell zum Saisonfinale machten sich drei Fahrer von Team Magnesium Pur auf den Weg in den hohen Norden um bei den Ullmax Radsporttagen die letzten Platzierungen zu sammeln.
Am Samstag fand das Einzelzeitfahren über 29.2km in Dersekow statt. Neuzugang Bennedikt Helbig bestätigte sein Können im Kampf gegen die Uhr mit einen hervorragenden 2. Platz, nur 15s hinter Tjorden Delfs (Ur-Kostritzer/Giant).

Auf Platz 5 und 6 folgten Ricardo Mariense-Wickert und Richard Stockhausen. Mit dem Ergebnisse sicherte der Deutsch-Brasilianer seinen A-Klassenerhalt.

Sonntags stand das Kriterium über 28 Runden und 70km in Loitz auf der Agenda. Hier galt es für Stockhausen seine letzte nötige Platzierung zu sichern. Nach der hektische Startphase, wo Helbig mit einen ambitionierten Antritt die erste Wertung für sich entschied besetzte Stockhausen eine Ausreißergruppe und konnte kurz darauf auch eine Wertung auf sein Konto verbuchen. Die Gruppe wurde wieder eingeholt und Ricado konterte mit den späteren Sieger Stefan Gaebel (Bike Market). Der Versuch wurde mit dem 2. Platz in einer Sprintwertung belohnt, was ihm den 8. Platz sicherte. Als die Gruppe wieder gestellt wurde war dann wieder Stockhausen an der Reihe, mit Gaebel und Daniel Erb (Team Erdinger Alkoholfrei), der aber dem höhen Tempo nicht folgen konnte.
Mit den 2. Platz in der letzte Wertung sicherte sich Stockhausen nicht nur seine 3. aufstiegsrelevante Top-10 Platzierung der Saison und somit den Klassenerhalt, sondern auch einen Besuch auf dem Podest.
In der Addition der beide Rennen sprang für ihn sogar der 2. Gesamtplatz in der Omniumwertung heraus. Bennedikt konnte aufgrund eines Defektes leider trotz seiner bereits gesammelten Punkte nicht in die Top 10 einfahren.

 

Parallel dazu kamen am Sonntag beim Mindelheimer Altstadtkriterium Philipp Geisert auf Platz 12 und Andreas Batzek auf Platz 14.

 

Erneute Top Ten Platzierung

Kriterium in Obergünzburg und Ansbach

Die Saison neigt sich langsam gen Ende, Zeit für einige noch wichtige Platzierungen einzufahren.
Und so startete das Team am Samstag in Obergünzburg, sowie tags darauf in Ansbach im jew. KT/A/B/C-Rennen.

Samstags in Obergünzburg waren Michi Vogel, Tobi Mech, sowie Andi Batzek dabei.
Das Rennen ist schnell beschrieben. Die überlegenen Kemptner Rund um Tobias Erler und Jonas Schmeiser dominierten, hinzu kamen weitere starke Fahrer von Felbermayer Simplon Wels, Vorarlberg, Radteam Herrmann und Erdgas Schwaben.
Auf dem technisch nicht ganz so einfachen Kurs wurde von Anfang an das Tempo sehr hoch gehalten.
Andi und Michi Vogel konnten das Rennen im Feld beenden.
In der getrennten Wertung (U23 Fahrer extra) kamen Andi auf Platz 13 und Michi Platz 17 immerhin unter die Top 20.
Klasse statt Masse war die Devise am Sonntag beim Rennen in Ansbach.
14 Rennen an einem Wochenende führte dazu, dass in Ansbach dieses Jahr nur knapp 40 Starter auf Rundenjagd gingen.
Dennoch war das Feld mit den Profis vom Team Heizomat , Wolfgang Brandl vom Team ECUADOR und einigen Bundesliga Fahrernnicht schlecht besetzt.

Die Fahrer um den Lokalmatador und späteren Gewinner Manuel Porzner dominierten das Rennen von Anfang an und konnten sich schon nach der ersten Wertung vom restlichen Fels ab setzen
Die fünfköpfige Spitzengruppe – mit dabei auch unser Bundesliga Fahrer Christop Kaspera , der diesmal für seinen Heimatverein Landshut startete, teilte alle Punkte unter sich auf.
Michael Vogel, diesmal als an Anfahrer für die Teamkollegen vorgesehen, zeigte eine erneute starke Leistung durch eine gute Nachführarbeit und konnte sich nebenbei noch einen Punkt sichern.
Auch der Sprint starke Philipp Geisert konnte gegen Ende noch in die Wertungssprints eingreifen und sicherte sich mit einem Punkt Platz neun.
Andreas Batzek auf Platz 16 rundete das Mannschaftsergebnis ab.

 

Doppelsieg bei den Oberbayerischen Kriteriumsmeisterschaften

Vogel sichert sich mit Flucht den Sieg vor Geisert

Am Sonntag den 10.09 waren für das Team Magnesium Pur 6 Fahrer beim Freisinger Volksfestkriterium am Start, wo gleichzeitig die Oberbayerischen Kriteriumsmeisterschaften ausgefahren wurden.

Angeführt vom Team Chef Michael Geisenberger und Radsponsor Oliver Gref waren noch Philipp Geisert, Andreas Batzek, Andreas Klingel und Michael Vogel am Start.
Batzek und Vogel waren zu Beginn des Rennens leicht noch müde nach einer kurzen Nacht und kurzer Erholungsphase vom Bundesliga Rennen. Auf dem relativ flachen Kriteriumskurs mussten 65 Runden absolviert werden. Jede 5 Runde wurde die Punktewertung eingeläutet.
Der Plan war sich an das Hinterrad von T.Erler oder J.Schmeisser vom RSC Kempten zuheften, da die beiden zu den Favoriten zählten. Leider konnten sich die beiden ohne unsere Beteiligung nach der ersten Wertung vom Feld absetzen. Somit beschloss man das Feld runter zubremsen und einen Rundenverlust zu erzwingen. Als die beiden Favoriten dann das Feld überrundet hatten konnte Vogel sich mit T.Erler und J.Schmeisser erneut vom Feld lösen. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 2 Fahrer vor dem Feld. Somit galt es für das Trio erstmals zu den zwei Ausreisern aufzuschließen. Nach ca 6 Runden gelang dem Trio das auch und somit wurde zu fünft um die Wertungspunkte gesprintet. Vogel sammelt so Punkt für Punkt. Letzen Endes gelang es 4 Fahrern nochmals das Feld zu überrunden. In der Schlusswertung konnte Geistert sich noch wertvolle Punkte sichern. Somit konnte er sich den Vize Titel hinter dem neuen Oberbayrischen Meister Michael Vogel sichern.

Doppelerfolg und gleichzeitig noch der Klassenerhalt für Vogel machten das Wochenende sehr zufrieden stellend.

Bundesligafinale am Bilster Berg

Das letzte Mal Kräftemessen – das Bundesligafinale auf der Rennstrecke am Bilster Berg stand am Samstag auf dem Programm!
Unser Team ging mit folgender Aufstellung an den Start:
Jan-Philipp Staab, Tilmann Steger, Christoph Kaspera, Michael Vogel, Benedikt Helbig, Richard Stockhausen und Andreas Batzek

Morgens beim Frühstück versprach das Wetter erstmal nichts Gutes. Über Nacht hatten sich Dauerregen und kühle Temperaturen eingestellt. Doch der Wetterbericht versprach bis zum Rennbeginn Besserung.

Und damit rein zu den Eckdaten des letzten Bundesligarennens der Saison 2017 – der Premierensaison für das Team Magnesium Pur.
Der Rennkurs sollte 35 mal abgefahren werden, so dass die Fahrer am Ende Rund 140km und gute 2000hm auf dem Tacho stehen haben sollten. Gleich nach dem Start ging es in einer leichten Rechtskurve den Berg hinauf. In diesem Streckenabschnitt zwar noch nicht allzu steil, aber über die Renndauer zerrte dieser ziemlich an den Kräften der Fahrer.
Danach ging es in eine Senke und gleich in den kurzen, aber ziemlich steilen Gegenanstieg mit über 25% Steigung.
Anschließend folgte die langgezogene Abfahrt bei der Spitzengeschwindigkeiten von um die 90 km/h erreicht wurden.
Danach noch die leicht ansteigende Zielkurve und die Zielgerade und schon war´s geschafft.

In der ersten Runde war das Tempo eher recht gemäßigt und die Fahrer stellten sich auf erstmal auf den Parcour ein.
Kurz darauf wurde die Schlagzahl ein wenig erhöht und die ersten Fahrer mussten reißen lassen.
Michael Vogel versuchte sich mit ein paar anderen Fahrern abzusetzen und initiierte letztendlich die Gruppe des Tages. Leider konnte er selbst dem Tempo aber nicht folgen und musste sogar infolge von Magenproblemen das Rennen im letzten Drittel vorzeitig beenden.
Hinten im Feld ließ man die rund 5 köpfige Spitzengruppe Sekunde für Sekunde auf einen maximalen Abstand von ca. 1,5min. wegfahren.
So verging Runde um Runde.
Als dann ein leichter Regenschauer einsetzte wurde kurz das Tempo verschärft.
Noch blieb aber alles hinten im Feld zusammen.

Bis allerdings das überlegene Team Lotto Kernhaus neun Runden vor Schluß das Tempo dermaßen erhöhte, dass sich das Peleton erst in die Länge zog und anschließend zerlegt wurde.
Andi Batzek und Jan-Philipp konnten das hohe Tempo nicht mehr mitgehen und fielen in kleinere Gruppen zurück.
Benedikt und Richard konnten sich durch eine starke Leistung im auf ca. 50 Fahrer reduzierten Feld behaupten.
Das Loch zur Spitze war damit auch schnell zugefahren und es lief auf einen Sprint hinaus.
Diesen gewann nach 3:36:51 der Bundesliga Gesamtsieger Raphael Freienstein (Lotto Kernhaus) vor Florian Tenbruck (Racing Students) und Aaron Grosser (Team Sauerland).
Richard wurde 47., Benedikt 49. und auch Jan-Philipp (104.) und Andi Batzek (106.) finishten ihr erstes BL-Rennen.

Somit schloss das Team Magnesium Pur seine erste BL-Saison auch in der Teamwertung auf dem 20. Rang ab!

 

Vielen Dank an Werner Möller für die schönen Bilder!

 

 

DM Mannschaftszeitfahren 2017

Am 3. September fand für uns ein weiterer Saisonhöhepunkt in Genthin statt.

Die deutsche Meisterschaft im Manschaftszeitfahren war gleichzeitig ein Rennen, dass zur Rad-Bundesliga zählte. Die 50km wurden von Ricardo W., Christoph K., Richard S., Benedikt H., Tilman S. und Leo G bewältigt.

Als Vorbereitung dazu fand bereits vor gut zwei Wochen ein gemeinsames Training statt um sich zum einen an das Tempo zu gewohnen, aber auch um die Wechsel zu verinnerlichen.

Am Samstag hieß es nochmal die Strecke gemeinsam einzustudieren, um am Sonntag optimal vorbereitet am Start zustehen. Unser Team startete als 2. Mannschaft ins Rennen  und kam gut in den Renn-Rhythmus.
Für unsere U23 Fahrer hieß es so lange wie möglich unsere Zeitfahrasse zu unterstützen. Richard S., Ricardo W. und Benedikt H. sorgten dafür das unser Zug mehr als 50km/h auf die Straße brachte.

Bei Sonnenschein und leichtem Wind gingen unseres Jungs um 14:38 auf den Kurs. Die 25km Runde, welche flach und mit nur 3 Kurven relativ einfach zu fahren war, sollte zweimal bewältigt werden. Die Taktik war möglichst lange kompakt mit 6 Fahrern zusammenzubleiben, um die letzte Runde nochmal etwas zulegen zu können. Dies ging auch auf und so wurde die erste Runde in 28:22min und die zweite, obwohl nur noch zu viert, in 28:03min bewältig, womit ein 50,1er Schnitt gefahren wurde. Am Ende stand Platz 12 (Zeit 00:56:25) bei der DM im MZF zu Buche, was durchaus beachtlich ist, wenn man beachtet, dass diese Disziplin für die meisten Premiere war.

Den Sieg konnte Lotto-Kernhaus vor Rad-Net-Rose und LKT Brandenburg einfahren.

 

Deutsche Bergmeisterschaft – Helbig mit starkem Debüt

Erst ein paar Tage fährt Benedikt Helbig für das Team Magnesium Pur und überzeugte gleich bei seinem ersten Rennen im neuen Trikot um die deutsche Bergmeisterschaft.

Das Streckenprofil für die 185 Fahrer der Rad-Bundesliga hatte es in sich – sieben 17 Kilometer langen Runden mit insgesamt 118,58 Kilometern und 3.000 Höhenmetern.

Neuer Deutscher Bergmeister wurde Raphael Freienstein vom Team Lotto-Kern Haus – er sicherte sich in Hofbieber Elters nach 119 Kilometern den Titel vor Jonas Koch (CCC Sprandi Polkowice) und seinem Teamkollegen Joshua Huppertz. Das Rennen wurde sehr aktiv gefahren und das Feld fiel komplett auseinander. Scharfrichter der 17 km lange Runde durch die Rhön mit Start und Ziel im nordhessischen Hofbieber-Elters war der 16 Prozent steile Anstieg nach Milseburg.

In der zweiten Verfolgergruppe fehlte für Benedikt Helbig zwar am Ende die Kraft im Sprint er fuhr dennoch auf einen sehr guten 18. Platz.  „Wenn man bedenkt, dass Benedikt direkt aus einer Verletzungspause kommt, ist die Leistung noch sehr viel höher einzuschätzen“, so Teamchef Michael Geisenberger. „Wir sind froh ihn jetzt schon im Team zu haben.“

Nächste Woche steht bereits die nächste Deutsche Meisterschaft auf dem Programm – diesmal im Mannschaftszeitfahren über 50km in Genthin. Auf jeden Fall ein Highlight im Kalender für die Fahrer von Magnesium Pur.

 

REM CAPITAL AG ist neuer Partner des Radsport-TEAMs Magnesium PUR

Das TEAM Magnesium PUR kann einen neuen Sponsor begrüßen. Die REM CAPITAL AG schließt sich dem bayerischen Radteam als Partner an.

Die REM CAPITAL AG mit Hauptsitz in Stuttgart sowie Niederlassungen in München, Frankfurt, Hamburg und Berlin ist ein auf die Erschließung komplexer öffentlicher Fördermittel spezialisiertes Beratungs- und Umsetzungsunternehmen. Das aus rund 40 Mitarbeitern bestehende Team konnte seit Gründung der Gesellschaft im Jahr 2009 weit über 550 Unternehmen erfolgreich bei der Umsetzung ihrer Investitions- und Innovationsvorhaben sowie bei der Optimierung von deren Finanzstrukturen begleiten.

Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt insbesondere auf der Erschließung hoch subventionierter Fördermittel im Zusammenhang mit großvolumigen Innovations- und umweltrelevanten Investitionsvorhaben, wie beispielsweise industriellen Produktionsstätten, großen Handels- und Logistikobjekten, Spezialimmobilien, Wohn- und Geschäftshäusern, energieeffizienten Industrieanlagen sowie energetischen Sanierungen von Gebäuden.

Der Vorstand der REM CAPITAL AG, Dipl. Betriebswirt Dominic D`Andreamatteo freut sich auf die Kooperation mit dem TEAM Magnesium PUR. „Es verkörpert für uns die Werte einer geschlossenen Mannschaftsleistung was auch bei unseren mittelständischen Kunden zum Tragen kommt. Wie im Leistungssport ist auch für uns die professionelle Zielorientierung eine Grundvoraussetzung um gemeinsam den Erfolg zu erzielen. Zudem erkennen wir, dass sich immer mehr mittelständische Unternehmen wieder im Radsport und als Partner allgemeinen im Breitensport als Förderer zeigen. Wir begegnen auch hier unseren Kunden“

Vogel weiter auf Mission Klassenerhalt

Michael Vogel konnte gestern mit dem 8. Platz beim Bamberger Gartenstadtkriterium eine weitere Platzierung für den Klassenerhalt einfahren!

Aber der Reihe nach…

Nachdem es die letzten Tage immer heißer wurde kam pünktlich kurz vor Start ein Regenschauer runter.
Das Warmfahrprogramm wurde kurzerhand ein wenig gekürzt und die Fahrer suchten erstmal trockenen Plätze auf.
Zum Glück zog der Schauer schnell durch und die Straßen waren zum Start nahezu wieder trocken.
Der viereckige Kurs in der Bamberger Gartenstadt musste 65x  gefahren werden – jede 5. Runde Wertung.

Schon bei den ersten Wertungen zeigte sich, dass heute vor allem mit den Teams Radteam Herrmann und Erdgas Schwaben zu rechnen war. Immer wieder konnte sich v.a. der spätere Sieger Robert Müller bei den Wertungen ganz vorne positionieren und baute schnell ein großes Punktekonto auf.

Für das Team Magnesium Pur waren Tillmann Steger, Andreas Klingl, der Kriteriumsspezialist Tobias Mech, sowie Andreas Batzek und Michael Vogel an den Start gegangen.
Letzterer erhoffte sich nach seinem 8. Platz vergangenes Wochenende in Regensburg mit einer derzeit guten Form eine weitere Platzierung unter den Top Ten.
Mit diesem Ziel forcierte er gegen Mitte des Rennens das Tempo und setzte sich in der Wertungsrunde solo ab. Er konnte dem heraneilenden Feld wiederstehen und sicherte sich 5 Punkte. Diese reichten am Ende zum 8. Platz.
Andreas Batzek versuchte es kurz darauf sich nach einer weiteren Wertung gemeinsam mit Leonardo Sansonetti vom Team Baier Landshut abzusetzen. Die Flucht wurde aber wenig später wieder gestellt, so dass er nur mit dem Feld ins Ziel rollen konnte.

Alles in allem ein gutes Rennen für unser Team und dank dem Wettergott auch schnell 🙂

 

Hier gibt´s noch ein paar bewegte Bilder!

 

Und die Bilder stammen wieder mal von Klaus Steger – ein herzliches Dankeschön!

 

 

 

 

Kriterien vor Top Kulissen

Füssener Altstadtkriterium & 3. Weltenburger Dunkles Radler Kriterium

Vergangenes Wochenende waren wieder die Techniker und Sprinter beim „Kriteln“ gefragt.

Freitag Abend fand vor traumhafter Kulisse mit ca. 1000 zuschauern das legendäre Kriterium in der Füssener Altstadt statt.
Etwas ersatzgeschwächt konnten vom Team Magnesium Pur nur Andi Batzek und Michael Vogel daran teilnehmen und sich gegen Radsportgrößen wie Christian Grasmann, Leif Lampater, Jannik Steimle, Tobias Erler, Marcel Fischer und Jonas Schmeiser zu messen.
Schon nach den drei neutralisierten Runden startete Jannik Steimle eine erste Attacke bei der nur wenige folgen konnten und das Feld ziemlich zerlegte. Die schnell formierte Spitzengruppe konnte in der Folge Rundengewinn heraus fahren.
Am Ende siegte Dario Rapps vor Jannik Steimle und Hannes Baumgarten.
Beide Magnesium Pur Fahrer fuhren das Rennen zwar zu Ende hatten aber aufgrund der Übermacht der Gegener an diesem Tag nichts mit zu reden.
Tags darauf fand dann das Weltenburger Dunkles Radler Kriterium in Regensburg statt.
Hier wurde, wie auf dem Titelbild zu sehen ist ein großes Fahrerteam von uns an den Start gestellt.
Gleich zu Beginn wurde durch den RSC Kempten das Tempo fokussiert, so dass sich nach wenigen Runden wieder einmal eine Gruppe löste. Die Fahrer vom Team Magnesium Pur verpassten allerdings zunächst den Sprung in diese Gruppe. Vom sportlichen Leiter war dann die Vorgabe, so schnell wie möglich den Runden Gewinn für die anderen zu ermöglichen, um wieder Chancen auf weitere Punkte zu haben.
Nach ca. 25 Runden war der Rundengewinn absolviert, jetzt galt es aufmerksam zu sein, um nicht die nächste Gruppe zu verpassen. Michael Vogel gelang es dann im weitern Rennverlauf sich mit weitern 4 Fahren vom Feld zu lösen und konnte somit wertvolle Punkte sammeln. Am Ende sprang ein guter 8 Rang dabei raus.
Andi Batzek setzte sich in den letzten Runden noch mit dem Sieger Jonas Schmeiser (der bereits Rundengewinn heraus gefahren hatte) ab und kam auf einen guten 11. Platz.
„Mit einem Mann in den Top Ten und einem geschlossenen Auftreten am heutigen Tag können wir zufrieden sein.“
Ein großes Dank auch an unseren Sponsor Edelsten Bikes, der uns heuer nicht nur mit Material unterstützt, sondern in Regensburg auch ein schattenspendendes Zelt aufstellte, was die Vorbereitung deutlich einfacher machte!