NEWS

16Apr 2018

Trotz voller Mannschaftsstärke kein Resultat

Bayerische Bergmeisterschaft beim Allgäuer Straßenpreis und 32. Burggener Straßenpreis

Bei herrlichen äußeren Bedingungen mit sonnigen 20 Grad startete das Team Magnesium Pur am Wochenende bei den beiden Rennen im Allgäu und hatte sich vorgenommen den Rennverlauf mit zu prägen.

Am Samstag wurde die Bayerische Bergmeisterschaft auf dem insg. 84km langen hügeligen Kurs in Schweinlang ausgetragen.
Das Team versuchte vom Start weg vorne mit dabei zu sein. Vor allem die Jungen waren dazu eingeteilt am Anfang vorne zu kontrollieren und zu schauen, dass einer von uns in die Spitzengruppe kommt.
Am Ende war es wieder mehr oder weniger ein Ausscheidungsfahren. Am Ende konnte sich Todd Satchell gut im immer kleiner werdenden Hauptfeld behaupten und im bergauf Schlusssprint auf den gesamt 18. Platz erreichen.
Es siegte Lukas Meiler (Team Vorarlberg) vor Marcel Fischer (Team Belle Stahlbau) und Christoph Schmieg (RSC Kempten).

Beim Burggener Straßenpreis, der am Sonntag unweit mit 96km auf dem Programm stand erwartete Teamchef Geisenberger wieder einen Split auf der Windkante. Um den Postabgang nicht zu verpassen hieß es auch hier von Anfang an wachsam zu sein und sich vorne aufzuhalten. Todd Satchell, der immer besser in Schwung kommt wurde leider schon nach ca. 2km durch einen Sturz aus dem Rennen geworfen. Sein Kollege Cory Greenberg versuchte alles um die Gruppe des Tages zu erreichen. Nachdem das Feld auch kurzzeitig schon gerissen war und er sich vorne mit dabei befand liefen die Gruppen aber bald wieder zusammen und Greenberg musste seiner Arbeit im Wind Tribut zollen.
Das Rennen war jew. wie erwartet auf der Windkante extrem schnell. Jeremias Schramm konnte sich bis zum Ende im Hauptfeld behaupten und kam als bester Teamfahrer auf Platz 31.
Den Sieg machte die bei ca. Rennhälfte entstandene Spitzengruppe im Sprint unter sich aus.
Maximilian Kuen (Team My Bikes Stevens) hatte dabei die schnellsten Beine.

Am Ende des Wochenendes fällt die Bilanz des Teamchefs gemischt aus.
„Es waren zwar einige gute Ansätze zu erkennen und auch das Team findet immer besser zusammen, aber die erzielten Ergebnisse blieben leider ein wenig hinter den Erwartungen zurück.“

Nächstes Wochenende nutzt das Team die Rennpause für gemeinsames Teamtraining in Starnberg, um sich auf das erste Bundesligarennen in Düren am 29.04.2018 vorzubereiten.